• Christine

Pflanzliche Tinten

Geeignete Pflanzen:

gelb: Apfel-Rinde, Tagetes, Frauenmänteli (Blätter), Goldrute (Blüte), Schöllkraut (alles) Birkenblätter, Efeu, Mädchenauge (Blüten), Färberkamille (Blüten), Zwiebelschalen, Rainfarn (Büten)

rot: Krappwurzel, Amarant (Blüten), Randen, Geranie (Blütenblätter), Hibikus (Blüten), Brombeeren, Dost (oberer Teil), Kermesbeeren, essbare Beeren

grün: Kreuzdorn-Beeren, Brennnessel, Sonnenhut (Blüten), Schwertlilie (blaue Blütenblätter), Schwarzer Nachtschatten (Blätter), Weinraute (alles), Spinat, unreife Ligusterbeeren

blau: Rittersporn-Blüten, Mahonie-Beeren, Ligusterbeeren nach dem Frost, Schwarze Stockrose, Holunder, Blaukohl

schwarz/braun: Walnuss (äussere Schalen), Schopftintling, Eichenrinde, Schwarzerle (Zapfen und Rinde), Eibe (Holz, Nadeln, Rinde)


Rezept:

aus Beeren:

Beeren gründlich auspressen und absieben

Der Saftfarbe ein paar Tropfen Gummiarabicum oder Kirschgummi und 1 -2 Tropfen Nelkenöl zufügen.


Aus Blüten, Blätter oder Wurzeln:

mit 1 dl Wasser und 5 Tl Alaun 5 - 60 min auskochen (je härter, je länger).

Absieben

Der Saftfarbe ein paar Tropfen Gummiarabicum oder Kirschgummi und 1 -2 Tropfen Nelkenöl zufügen.



Gummi macht die Farbe glänzend und zäher. Wenn man zuviel zufügt, fliesst die Tinte nicht mehr von der Feder. Nelkenöl macht die Tinte haltbarer.


Am Drachenkräutertag

machen wir das übrigens auch. Dann natürlich nur dunkelrote Drachenblut-Tinte.