Pflanzliche Tinten

Geeignete Pflanzen:

gelb: Apfel-Rinde, Tagetes, Frauenmänteli (Blätter), Goldrute (Blüte), Schöllkraut (alles) Birkenblätter, Efeu, Mädchenauge (Blüten), Färberkamille (Blüten), Zwiebelschalen, Rainfarn (Büten)

rot: Krappwurzel, Amarant (Blüten), Randen, Geranie (Blütenblätter), Hibikus (Blüten), Brombeeren, Dost (oberer Teil), Kermesbeeren, essbare Beeren

grün: Kreuzdorn-Beeren, Brennnessel, Sonnenhut (Blüten), Schwertlilie (blaue Blütenblätter), Schwarzer Nachtschatten (Blätter), Weinraute (alles), Spinat, unreife Ligusterbeeren

blau: Rittersporn-Blüten, Mahonie-Beeren, Ligusterbeeren nach dem Frost, Schwarze Stockrose, Holunder, Blaukohl

schwarz/braun: Walnuss (äussere Schalen), Schopftintling, Eichenrinde, Schwarzerle (Zapfen und Rinde), Eibe (Holz, Nadeln, Rinde)


Rezept:

aus Beeren:

Beeren gründlich auspressen und absieben

Der Saftfarbe ein paar Tropfen Gummiarabicum oder Kirschgummi und 1 -2 Tropfen Nelkenöl zufügen.


Aus Blüten, Blätter oder Wurzeln:

mit 1 dl Wasser und 5 Tl Alaun 5 - 60 min auskochen (je härter, je länger).

Absieben

Der Saftfarbe ein paar Tropfen Gummiarabicum oder Kirschgummi und 1 -2 Tropfen Nelkenöl zufügen.



Gummi macht die Farbe glänzend und zäher. Wenn man zuviel zufügt, fliesst die Tinte nicht mehr von der Feder. Nelkenöl macht die Tinte haltbarer.


Am Drachenkräutertag