Emotionskompetenz fördern - Sich in andere einfühlen können

Sich in andere einfühlen können ist gar nicht so einfach! Und doch ist es eine ganz wichtige Fähigkeit, die in jeder Gruppe weiterhilft. Hier ein paar Ideen, wie Sie es mit ihren Kindern üben können:


Richtig einschätzen (auch als Spiel von MB unter dem Namen Therapy erhältlich)

Jeder denkt sich 3 Fragen aus (Ideen siehe unten). Ein Spieler zieht eine Frage und beantwortet sie still für sich. Die andern müssen nun einschätzen, was dieser eine Spieler wohl geantwortet hat. Je genauer sie es wissen, desto mehr Punkte gibt es.

Ideen für Fragen:

Für wie selbstsicher hälst du dich auf einer Skala von 1 - 10?

Welches ist dein Lieblingsessen?

Wen möchtest du mal treffen?

Auf einer Skala von 1 – 10, wie gerne magst du Kirschen?


Knowing me, knowing you

Ebenfalls ein Gesellschaftsspiel, bei dem es darum geht, den andern einschätzen zu können.


Haustier halten

und es regelmässig füttern und pflegen bedeutet auch, dass man sich ein Stück weit ins Tier einfühlen muss, da es ja nicht sprechen kann. Was meint es wohl wenn es z.B. knurrt oder quitscht?


Spiel Alibi vom Heidelberger Spieleverlag oder mit eigenen Fällen

Im Dorf ist ein Verbrechen geschehen. 2 von euch werden verdächtigt. Aber die beiden geben sich gegenseitig ein Alibi, sagen z.B. sie seien zusammen im Einkaufszentrum gewesen. Nun dürfen sich die beiden Verdächtigen absprechen. Währenddessen schreiben sich die Polizisten (die andern Spieler) 10 Frage auf, die man eigentlich wissen müsste, wenn man zusammen im Einkaufszentrum war.

Dann werden die beiden einzeln verhört (die 10 Fragen werden gestellt). Wenn sie sich gut abgesprochen haben (also mehr als 6 Fragen gleich beantworten), dürfen sie gehen, ansonsten werden sie schuldig gesprochen. Antworten wie „weiss nicht“ gelten als falsch.

Ideen für die Fälle: